Nahrstoffen

Inhaltsstoffe (Bitterorangenschalen)
Triterpene
Limonin Monolacton
Flavonglykoside
Neohesperidin Naringin Rutin Eriocitrin Hesperidin
Disaccharide
Glucose Rhamnose
Das ätherische Öl
Citral Limonen
Farbstoffe
Carotinoide

Vorteile

  • Die Schale ist stark aromatisch, mit einem angenehmen, süßlichen Geruch, aber bitterem Geschmack
  • Bitterstoffe regen den Appetit an, indem sie die Sekretion von Verdauungssäften fördern.
  • Die Schale enthält die kreislaufaktive Substanz Synephrin, welche möglicherweise auf das Herz wirkt.
  • Pomeranzenschalen werden hauptsächlich zur Appetitanregung und bei Verdauungs­störungen, bei leichter Schlaflosigkeit eingesetzt.

 

Vervendung

  • Für den Küchengebrauch spielt das aus der Schale hergestellte Orangeat die größte Rolle.
  • In England werden Pomeranzenschalen zur Herstellung von Orangenmarmelade verwendet.
  • Die Schalen dienen in der Likörindustrie auch zum Aromatisieren mancher Kräuter- und Bitterliköre.
  • Kleine, unreife Pomeranzen  verarbeitet man zu Likör, Essenzen und Extrakten.
  • Bitterorangenöl bekommt man auch aus den Fruchtschalen. Wichtiger Duftbaustein in Eau de Cologne und vielen frischen „zitronigen“ Duftwässern.   

 

Geschichte

Wie auch bei vielen anderen Citrus­früchten läßt sich die Herkunft der Orange nicht zweifels­frei bestimmen. Während man früher allgemein einen Ursprung aus China annahm, gilt es heute als wahrscheinlich, daß die Orangen aus Nord- oder Nordost­indien stammen. Orangen ge­lang­ten durch die Mauren nach Europa, und zwar wahr­schein­lich bereits im 9.ten Jahr­hundert. Sie wuchsen zuerst nur in den arabi­schen Reichen in Sizilien und auf der iberi­schen Halb­insel. Diese Orangen ent­sprechen aller­dings nicht den heute bekannten Süß­orangen, sondern waren Bitter­orangen. Auf Englisch heißt die Bitter­orange auch Seville orange, nach der Stadt Sevilla, die im Mittel­alter ein Zentrum arabischer Kultur in Europa war. Die Süßorangen kamen erst ein halbes Jahrtausend später nach Europa, wahrscheinlich unter Vermittlung portugiesischer Handelsleute.

In der lateinischen Sprache wird die Bitterorange als Citrus aurantifolia bezeichnet. Bei dieser immergrünen Pflanze handelt es sich um ein sogenanntes Zitrusgewächs. Die Bitterorange entstand durch die Kreuzung der Mandarine mit der Grapefruit. Diese ursprünglich aus Südchina stammende Pflanze wurde schon zu Zeiten des Mittelalters auch in Europa wiedergefunden.

Möchten Sie ein Angebot erhalten?
Thanks for your interest!
Our manager will contact you asap.
Error.